Wandern in und um Holzhau - Natur aktiv erleben

Wandern liegt im Trend:

Wandern ist die beliebteste Outdoor-Aktivität der Deutschen. 34 Mio.
Deutsche wandern in Freizeit und Urlaub. Jeder zweite Bundesbürger genießt die Natur zu Fuß.
Neben der besonders aktiven Generation “50 plus” entdecken auch immer mehr
jüngere Menschen das Wandern für sich.

Die deutschen Gebirgs- und Wandervereine legen mit der Pflege und Markierung
von 190.000 km Wanderwegen den Grundstein für ein flächendeckendes
Wandervergnügen, und Deutschlands reizvolle und abwechslungsreiche
Landschaften machen Lust auf mehr.

Wandern ist viel mehr als Bewegung zu Fuß:

Wandern ist...

  • gesund für Herz, Kreislauf, Muskulatur, Immunsystem und Stoffwechsel.
  • entspannend und wohltuend für Körper, Geist und Seele.
  • sportliche Betätigung ohne Leistungsdruck.
  • verbindend in Partnerschaft, Freundeskreis und Verein.
  • erlebnisreich in der Natur
  • einzigartig und wertvoll für jeden, der sich ganz bewusst für ein aktives Wandererlebnis entscheidet.

Wandern im Mittelgebirge um Holzhau


25 markierte Wanderwege (ca. 130 km Wegenetz)
und die Anbindung an den internationalen Wanderweg E55 sorgen für
ausgiebigen Wanderspaß.
Ihr Vorteil im Mittelgebirge: Auch mit verhältnismäßig "kleinen" Wandertouren
sind bereits schöne Wanderziele erreichbar.

Natürlich können Sie auch Natur und Wald im Kremser genießen!

 

Hier haben wir für Sie die Schönsten Touren zusammengestellt:

 

Zum historischen Bahnhof Neuhermsdorf

Diese Tour führt Sie durch den Fischerwald
leicht hinab zum Teichhaus. Entlang des alten Bahndammes
und des Grenzbaches wandern Sie zum ehemaligen Bahnhof
Neuhermsdorf, heute ein beliebtes Ausflugslokal und
Gelegenheit zu einer Rast.
Über den “Schwarzen Buschweg” erreichen Sie sacht wieder
die Höhenlage des Hotels.

Gesamtstrecke:             17 km

 

Karte & Tourenbeschreibung

romantische Mühlentour


Durch das wildromantische Gimmlitztal mit den natur-
geschützten Wiesen wandern Sie zur Weicheltmühle (Gast-
stätte und Museum Wassermühle). Nach einer Stärkung
geht`s weiter entlang des Gimmlitzbaches. Der D-Weg
führt über den Kamm nach Nassau, am Alten Forsthaus
vorbei, zurück nach Rechenberg. Von dort geht´s bergan,
über die “Alte Landstrasse”(Aussichtspunkt) zum Talblick.

Gesamtstrecke:         23 km

Karte & Tourenbeschreibung

Seiffen Tour

Unser Hoteltransfer bringt Sie in Richtung Talsperre
Rauschenbach zur Gaststätte am Flugzeug. Von dort aus
wandern Sie über die Talsperre. Durch den Neuhausner
Wald erreichen Sie, vorbei am Schwartenberg, das Spiel-
zeugdörfchen Seiffen. Unzählige Geschäfte, Schauwerkstätten
und nicht zuletzt die Seiffner Kirche werden Sie in
Ihren Bann ziehen. Der Hoteltransfer ist ca. 17:00 Uhr am
Seiffener Hof und bringt Sie wieder zurück nach Holzhau.

Gesamtstrecke:             15 km

Karte & Tourenbeschreibung

Rund um die Talsperre


Heute wandern Sie durch das Naturschutzgebiet” Trostgrund”
zur Talsperre Rauschenbach. Auf dem Rückweg machen Sie
einen kleinen Abstecher nach Tschechien und überqueren die
Grenze in Deutsch-Georgenthal. Entlang des Grenzweges
gelangen Sie über den Holzhauer Kamm wieder zum Hotel.

Gesamtstrecke:         23 km

Karte & Tourenbeschreibung

Rund um Rechenberg


Am letzten Tag wandern Sie zum Ortsteil Teichhaus. Auf dem
Rückweg, durch das romantische Muldenthal erfahren Sie viel
Wissenswertes über die Flößerei zur Zeit des Silberbergbaus
im Freiberger Revier. Der Kräuterpfad führt zur Brauerei mit
dem Erlebnismuseum und über den Trostgrundweg geht`s
zurück zum Hotel.

Gesamtstrecke:             16 km

Karte & Tourenbeschreibung

Kleine Floßgrabentour

Die Enstehungsgeschichte von Holzhau ist eng mit der Rodung
und des Taransportes des hieseigen Holzes verbunden.
Als einziges Transportmittel diente in der"guten Alten Zeit" das Wasser.
Heute sind hiervon die Namen einiger Orte und Wege abgeleitet.
Auf der Floßgrabentour werden Ihnen hierfür viele Beispiele begegnen:
zum einen Namen und Bezeichnungen welche mit Holz und der Holzfällerei
zusammen hängen, zum anderen solche, die mit der Fischerei zutun haben
- um flößen zu können wurde das Schmelzwasser im Frühjahr in Teichen
gesammelt welche gleichzeitig zur Fischzucht genutzt wurden
und auch Heute noch das Landschaftsbild prägen.
                

Gesamtstrecke:               18 km

Karte & Tourenbeschreibung